Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00d7acc/wp-content/themes/spectrum/functions/admin-hooks.php on line 160

Höhere Absprungrate über Social Media und deren Folgen…

 

Im SEO-Wochenrückblick der SEO-Trainee’s (der durchaus sehr zu empfehlen ist, folgt Ihnen auf Twitter, es lohnt sich!!) bin ich auf Folgendes gestoßen:

“Für Google ist die Absprungrate ein Rankingkriterium und man sollte daher aufpassen, dass man sich das Ranking nicht durch eine permanent hohe Absprungrate kaputt macht.”

Bezug nimmt das Zitat auf einen Blogpost von SEOunited.de. Dort wird aufgezeigt, dass die Bouncerate (also die Absprungrate) von Einspringern über Facebook und co. höher liegt als die Einspringer über Suchmaschinen. Und da die Absprungrate ein Rankingfaktor für google ist, stellt sich eine hohe Absprungrate für uns als Seitenbetreiber natürlich als negativ heraus!

Die Definition für die Absprungrate lautet:

“Die Absprungrate ist der prozentuale Anteil von Zugriffen auf nur eine Seite oder von Zugriffen, bei denen die Besucher Ihre Website bereits auf der Einstiegsseite (Zielseite) wieder verlassen haben. Verwenden Sie diesen Messwert als Maßstab für die Besuchsqualität. Eine hohe Absprungrate weist in der Regel darauf hin, dass die Einstiegspunkte zur Website von den Besuchern als nicht relevant angesehen werden.”

Was bedeutet das im Allgemeinen? Die Einstiegsseite ist nicht relevant für den User. Er verlässt schnell die Einstiegsseite oder unsere Domain. Schaut man sich jetzt seine Timeline bei Twitter oder Facebook an, sieht man unter mehrwert-bietenden Artikel, doch auch das ein oder andere Bild. Nun, wie lange schaue ich mir dieses Bild in der Regel an? Richtig, einige Sekunden. So wäre es natürlich, nennen wir es mal “nicht fair”, die Absprungrate als Rankingkriterium zu nutzen, oder?

Hier glaube ich, dass google diesen Umstand berücksichtigt (oder sollte, falls sie es noch nicht tun). Denn, ist eine Absprungrate wirklich würdig, als Rankingfaktor zu dienen? Meiner Meinung nach nur, wenn die Absprungrate in Kombination mit der Verweildauer (nur bis zu einem sehr geringen Zeitraum , sagen wir maximal 10 Sekunden o.ä.) als negativ angesehen wird. Denn darüber hinaus kann ich als User doch bereits alles Wichtige auf der Seite gesehen haben, wenn der Inhalt relativ kurz ist. Denn ich kann als User durchaus auch mit nur einer Seite, die ich 20 Sekunde gesehen habe und dann wieder verlasse, zufrieden sein.

Interessant daher auch der Artikel von Bert Schulzki, der sich um die Mythos der Absprungrate und der SERP-Returnrate dreht.

Aber zurück zur der höheren Absprungrate durch Social Media. Scheint dies wirklich, wenn es in Massen auftritt, schlecht für die Seite zu sein? Ich glaube nicht, da diese Größe für google nicht voll und ganz kontrollierbar ist. Was meint Ihr?

Cheers!
Der SEOcider

No comments yet.

Leave a Reply

*